Traumatherapie mit jungen Flüchtlingen


Wissen & Werkzeuge

Traumatherapie mit jungen Flüchtlingen

In der Gruppe der jungen Flüchtlinge sind die Raten der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) erhöht. Liegt eine solche Störung vor, ist eine traumafokussierte Therapie indiziert. Forschung und Praxis zeigen: Bei Berücksichtigung kultureller Besonderheiten eigenen sich die bewährten kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlungsverfahren auch für diese Patientengruppe.

Stand der Forschung

Schätzungen zufolge sind etwa 50% der Menschen, die sich auf der Flucht befinden, unter 18 Jahre alt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben sie traumatische Ereignisse im Herkunftsland und auf der Flucht erlebt. Gleichzeitig haben sie im Vergleich zu nicht geflüchteten Minderjährigen ein erhöhtes Risiko, an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu erkranken. Dementsprechend besteht ein hoher Bedarf für die psychotherapeutische Versorgung dieser Patientengruppe. Hier sind viele Fragen offen: 

  1. Zeigt sich die PTBS kulturübergreifend gleich?
  2. Welcher Therapieansatz ist kulturell verträglich?
  3. Brauchen TherapeutInnen eine spezifische Ausbildung?
  4. Wie kann die Sprachbarriere überwunden werden?

Ein Blick in die entsprechende Fachliteratur zeigt, dass die bewährten therapeutischen Ansätze, welche traumafokussiert arbeiten, auch bei Flüchtlingskindern und -jugendlichen empfohlen werden können. Im Laufe der Therapie ist es wichtig, die traumatischen Ereignisse zu besprechen und zu bearbeiten. Zwar ist die Forschung auf diesem speziellen Gebiet noch in den Kinderschuhen, es scheint sich jedoch eine vergleichbare Tendenz abzuzeichnen wie bei nicht geflüchteten Kindern und Jugendlichen mit PTBS. Demnach werden besonders kognitiv-verhaltenstherapeutische Ansätze als wirksam beschrieben.

Erfahrungen aus der Praxis

Auch in der praktischen Arbeit mit den jungen Flüchtlingen zeigt sich, dass es auf die oben genannten Fragen Antworten gibt: Das Bild der PTBS mit den vier Kernbereichen Wiedererleben, Vermeidung, negative Veränderungen in Kognition und Stimmung sowie Übererregung findet sich häufig bei den vorgestellten Jugendlichen. Die traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie (TF-KVT) eignet sich gut für die Zielgruppe der jungen Flüchtlinge. Gerade die kurze Dauer (etwa 12 bis 15 Doppelsitzungen) kommt den Jugendlichen sehr entgegen. Natürlich starten die Flüchtlinge mit anderen Voraussetzungen in die Behandlung: Es bedarf einer ausführlichen Aufklärung über Psychotherapie und die Rahmenbedingungen, vielen jungen Männern fällt es nicht leicht, Gefühle wahrzunehmen, zu benennen und zu regulieren und oftmals muss nicht nur ein traumatisches Ereignis, sondern eine ganze Reihe kumulativer traumatischer Umstände bearbeitet werden. Bei Bedarf können Dolmetscher eingesetzt werden, die eine wichtige Brücke hinsichtlich Sprache und Kultur darstellen. Die TherapeutInnen brauchen eine offene, neugierige Haltung, die neben traumaspezifischem Wissen eine wichtige Grundlage im Setting der kultursensiblen Psychotherapie darstellt.

Zum Weiterlesen und Vertiefen

Therapiemanual

Cohen, J. A., Mannarino, A. P. & Deblinger, E. (2009). Traumafokussierte kognitive Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen. Heidelberg: Springer. Online ansehen

Online-Lernkurs für TherapeutInnen

http://tfcbt.musc.edu

 

Fachartikel

Eberle-Sejari, R., Nocon, A. & Rosner, R. (2015). Zur Wirksamkeit von psychotherapeutischer Interventionen bei jungen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen mit posttraumatischen Symptomen – ein systematischer Review. Kindheit und Entwicklung, 24 (3), 156-169. Link zum Volltext

Unterhitzenberger, J., Eberle-Sejari, R., Rassenhofer, M., Sukale, T., Rosner, R. & Goldbeck, L. (2015). Trauma-focused cognitive behavioral therapy for unaccompanied refugee minors: A case series. BMC Psychiatry, 15:260. Kostenloser Download

Unterhitzenberger, J. & Rosner, R. (2016). Case report: manualized trauma-focused cognitive behavioral therapy with an unaccompanied refugee minor girl. European Journal of Psychotraumatology 7: 29246. Kostenloser Download

Stellen Sie uns
Ihre Fragen.

Lernen Sie unser
Programm kennen.

Bleiben Sie auf dem
neuesten Stand.